zehn fehler von start-ups

Zehn typische Fehler von Start-ups – Teil 1

ZEHN TYPISCHE
FEHLER VON
START-UPS

Vor einigen Wochen berichteten wir in unserem Blogbeitrag „Start-up – Start right!“ bereits über die wichtigsten Fragen, die sich ein Start-up Unternehmen stellen sollte, das in einer Branche erfolgreich Fuß fassen möchte. Da das Thema „Marketing“ für viele Start-ups noch Neuland ist, haben wir zehn häufige Fehler zusammengefasst, die Start-up Unternehmen machen können. Welche die ersten fünf Fehler sind und wie sie sich vermeiden lassen, erfahren Sie in dem folgenden Beitrag.

DIE ERSTEN
FÜNF
FEHLER

1. Auf eine klare Zielgruppe verzichten

Undefinierte Werbung

Beinahe jedes Unternehmen hätte es gerne, wenn es jede Person, egal welches Alter oder welche Interesse sie hat, anspricht. Das ist jedoch schlichtweg nicht möglich. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Verbraucher. So wird sich der 80-Jährige Rentner wohl kaum für eine Event-Firma interessieren, die Veranstaltungen für Jugendliche organisiert, während sein Enkel wahrscheinlich eher mäßiges Interesse für den Senioren-Club aufbringt. Doch besonders Start-ups fällt es oft schwer, sich auf eine klare Zielgruppe zu konzentrieren. Sie möchten mit ihrem Marketing oft jeden erreichen. Heraus kommt undefinierte Werbung, von der sich schlussendlich niemand wirklich angesprochen fühlt, da nicht klar ersichtlich ist, an wen sich das Unternehmen eigentlich wendet. Viel besser ist es, im Voraus eine klare Zielgruppe zu definieren. Für wen ist Ihr Unternehmen interessant und wie setzt sich Ihre Zielgruppe zusammen? Erst dann können zielgerichtete Marketing-Maßnahmen entwickelt werden, mit der die richtigen Personen angesprochen werden. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

2. Zu schnell aufgeben

Keine Geduld haben

Viele Gründer erwarten zu viel auf einmal. Bis sich ein Start-up vollständig in einer Branche etabliert hat, benötigt es eine gewisse Zeit. Der Wettbewerb ist groß – das vergessen viele. Wenn nach wenigen Wochen noch nicht der gewünschte Erfolg erreicht ist, sind viele Gründer so enttäuscht, dass sie denken, der Erfolg bliebe dauerhaft aus. Sie geben auf. Das ist ein Fehler. Bevor der Erfolg einschlägt, muss erst einmal der Bekanntheitsgrad eines neuen Unternehmens wachsen. Das heißt nicht, dass das Unternehmen nie erfolgreich sein wird. Zunächst müssen potenzielle Kunden von dem Unternehmen erfahren und erste, positive Erfahrungen via Mund-zu-Mund Propaganda weiter gegeben werden. Wirbt und ist Ihr Unternehmen gut, wird sich ein Kundenstamm mit und mit bilden und damit der Erfolg einsetzen. Dies kann jedoch lange dauern. Geben Sie also nicht zu schnell auf – es ist normal, dass der Erfolg nicht von einer auf die andere Sekunde einsetzt. Bei dem Wachstum Ihres Bekanntheitsgrades unterstützen wir Sie gerne.

3. Zu früh zurücklehnen

Übermütigkeit

Auch das Gegenteil kann der Fall sein: Gründer haben das Gefühl, schon so erfolgreich zu sein, dass sie auf weitere Werbe-Maßnahmen verzichten. Dass ihr Unternehmen längst noch nicht festen Fuß in einer Branche gefasst hat, wird gerne übersehen. Dieser zu schnelle Höhenflug kann einen tiefen Sturz verursachen. Das Unternehmen lehnt sich zurück und erwartet, dass Aufträge und neue Kundschaft einfach so auf sie aufmerksam wird. Das ist jedoch nicht der Fall. Ohne geeignete und kontinuierliche Werbe- und Handlungsmaßnahmen gerät ein Start-up schnell wieder in Vergessenheit und muss Rückschläge einstecken. Ist das erst einmal der Fall, ist es schwer noch einmal neu durchzustarten. Deshalb gilt auch hier: Geben Sie Ihrem Start-up Unternehmen Zeit, sich zu fundieren. Wir helfen Ihnen gerne dabei, geeignete Werbemaßnahmen umzusetzen.

4. An der falschen Stelle sparen

Zu wenig investieren

Oft ist Start-up Unternehmen nicht klar, wie wichtig es ist, von Beginn an professionell zu werben. Da oft nur ein geringes Budget zur Verfügung steht und Gründer dieses nicht in vermeintlich teure Werbung investieren möchten, schalten sie entweder kaum oder sogar gar keine Werbemaßnahmen. Die Gestaltung Ihrer Werbung nehmen sie teils auch gerne selbst in die Hand. Ein fataler Fehler. Gerade am Anfang ist es wichtig, das eigene Unternehmen publik zu machen und mit professioneller Werbung Aufmerksamkeit zu erregen. Denn Werbemittel sind meist der erste Kontakt zu potenziellen Kunden. Wirken diese unprofessionell oder sind in zu geringem Maße vorhanden, fällt das Unternehmen entweder gar nicht auf oder wird mit negativen Assoziationen behaftet. Wer als Start-up Unternehmen von vornherein in professionelle Werbung investiert, hat die besten Chancen sich in einer Branche zu etablieren und Kunden zu gewinnen. Eine Investition, die sich auszahlen wird. Oft ist dafür auch gar nicht ein so großes Budget notwendig, wie viele Start-up Unternehmen befürchten. Sprechen Sie uns an und erfahren Sie mehr.

5. Moderne Kommunikationsmittel boykottieren

Soziale Medien nicht nutzen

„Die wichtigste Werbung ist die, die jeder kennt – eine Website, Flyer und Plakate.“ Stimmt das? Nein! Zwar sind diese wichtige Bestandteile der nötigen Werbemaßnahmen, aber auch moderne Kommunikationsmittel sind nicht zu vernachlässigen. Start-ups unterschätzen die Wirkung alternativer Werbemittel, wie zum Beispiel den Sozialen Medien, viel zu häufig. Sie setzen lieber auf bewährte Werbemedien, um auf der sicheren Seite zu sein. Dass die Sozialen Medien heutzutage aber einen starken Einfluss haben und ideal für modernes Marketing genutzt werden können, wird zu häufig übersehen. Für einen Großteil der Gesellschaft zählt die Social Media Nutzung längst zum Alltag. Unternehmen, die dort präsent sind haben eine deutlich höhere PR-Reichweite. Wird mit der richtigen Strategie gearbeitet, sind Plattformen wie Facebook und Co. ein vielversprechender Marketing-Kanal. Gerade als Start-up Unternehmen ist es wichtig, für die potenzielle Kundschaft direkt ansprechbar zu sein. Wo geht das besser, als dort, wo die Zielgruppe sich tagtäglich aufhält? Eine erhöhte Bekanntheit, direkter Kundenkontakt und kostengünstige Werbung sind nur wenige der vielen Vorteile, die die Nutzung Sozialer Medien mit sich bringt. Gerne stehen auch wir Ihnen in Sachen Social Media Marketing zu Seite, damit Sie diesen Kommunikationskanal ideal und erfolgsbringend nutzen können.

Alles umgehbare Fehler, die man gerade in der Anfangsphase oft nicht bewusst wahrnimmt. Davon gibt es noch eine ganze Menge. Weitere fünf entscheidende Gründer-Fehler können Sie in dem zweiten Teil des Beitrags lesen.

Sie möchten als Start-up Unternehmen erfolgreich durchstarten? Wir helfen Ihnen mit allen Aspekten des Marketings – Für einen erfolgreichen Start.